Turngau

Delegierte beim Landesturntag

Insgesamt 13 Delegierte aus dem Elsenz-Turngau reisten zum Landesturntag des Badischen Turner-Bund in die BadnerHalle nach Rastatt. Wahlen, Ehrungen und Arbeitskreise standen auf der Tagesordnung.

Die Vollversammlung findet alle drei Jahre statt und wurde standesgemäß mit dem Badener Lied eröffnet. Beim Rückblick ging der Präsident des Badischen Turner-Bund Gerhard Mengesdorf auf die umfangreichen Brandschutz- und Sanierungsmaßnahmen im Freizeit- und Bildungszentrum in Altglashütten und das Deutsche Turnfest in Berlin ein. Mengesdorf bezeichnete das Turnfest als "ein Fest der Generationen" und blickte mit stolz auf die 206-jährige Turngeschichte zurück. Bei den bevorstehenden Großveranstaltungen bezeichnete der Präsident die ausrichtende Stadt Weinheim des Landesturnfest 2018 als "gastfreundliche Stadt mit kuscheligem Turnfestflair". Als "schwere Schäden für den organisierten Sport" bezeichnete der BTB-Präsident die weltweiten Doping-Affairen, die

überzogene Kommerzialisierung des Fußballs sowie die Ablehnung sportlicher Großveranstaltungen wie Olympische Spiele in Deutschland. Ein großes Lob erhielt der BTB vom eigens aus Regensburg angereisten Präsidenten des Deutschen Turner-Bundes. Dr. Alfred Hölzl erkannte eine bundesweite Vorbildfunktion der Badener in der GYMWELT, der Turnfestkultur sowie im turnerischen Spitzensport.

Die 13 Delegierten um die Turngauvorsitzende Petra Kösegi (Bad Rappenau)

kamen aus den Turnvereinen Eppingen, Eschelbronn, Kirchardt, Sinsheim,

Sulzfeld und Waibstadt. Sie nahmen an drei Arbeitskreisen

"Vereinsentwicklung", "Offensive Kinderturnen" und "Turnfest heute -